Übung der Atemschutzgeräteträger

20. Juni 2021
Nachdem die normalen Mannschaftsübungen wieder angelaufen sind, konnten jetzt auch unsere Atemschutzgeräteträger wieder üben. Da die Atemschutzstrecke in Kempten aufgrund von Corona nicht begehbar ist, durchliefen die Kameraden ein alternativ Programm.

Aufgrund der Corona-Situation ist es zurzeit nicht möglich ein Belastungstest auf der Atemschutzstrecke in Kempten durchzuführen. Auf dieser Strecke müssen die Kameraden zuerst auf das Laufband und auf die "endlos Leiter". Anschließen müssen sie sich durch ein enges Labyrinth in einem komplett dunkeln und vernebelten Raum bewegen. Zum Schluss steht noch das Fahhrad und das Handergometer auf dem Programm. Während der gesamten Zeit muss natürlich die komplette Atemschutzausrüstung getragen werden.

Aufgrund dieser Situation, hat sich unser Atemschutzleiter etwas anderes einfallen lassen. Er hat sich fünf Übungen überlegt, die dem sogenannten „Finnentest“ ähneln und von der Belastung her mit der Atemschutzstrecke zu vergleichen sind. Zu den Übungen zählen unteranderem das mehrmalige Auf- und Ablaufen des Treppenhauses oder das Vornehmen eines Schlauches mit anschließender Rettung einer Puppe, die etwa so schwer ist wie ein Mensch. Natürlich müssen die Geräteträger alle Übungen unter Atemschutz absolvieren.

Selbstverständlich haben alle Teilnehmer die Übung erfolgreich absolviert und sind somit bereit für den nächsten „heißen Einsatz“.